Warum trägt man zur Hochzeit keine Perlen?

Warum trägt man zur Hochzeit keine Perlen?

Die Vermeidung von Perlen als Schmuck bei Hochzeiten ist eine Tradition, die ihren Ursprung im alten Europa hat. Während heute viele Bräute Perlen tragen, besonders als Teil ihrer Hochzeitskleidung, waren sie einst als Unglücksbringer bekannt. Hier sind einige der Gründe, warum man zur Hochzeit in vielen europäischen Kulturen traditionell keine Perlen trägt.

Perlen sind ein Symbol des Schmerzes
Eine Theorie besagt, dass Perlen nicht zur Hochzeit getragen werden, da sie ein Symbol für Tränen sind. Aufgrund der Art und Weise, wie Perlen entstehen, sind sie mit Schmerz und Schwierigkeiten verbunden – die Muschel, die sie produziert, muss sich gegen Eindringlinge verteidigen und um ihr Überleben kämpfen. Daher wurde angenommen, dass Perlen negativ konnotiert sind und bei einer Hochzeit Tränen und Unglück repräsentieren.

Perlen bringen Unglück
Eine andere Theorie ist, dass Perlen Unglück bringen können. Besonders im alten Griechenland, aber auch in anderen Ländern, wurden Perlen als Unglücksbringer angesehen und nicht bei wichtigen Ereignissen wie Hochzeiten getragen. Die Legende besagt, dass Perlen eigentlich die Tränen der Götter sind und dass ihnen zu misstrauen ist. In der Tat waren viele Bräute in Europa so besorgt, dass sie vor der Hochzeit ihre Perlenketten zerstören ließen, um das bevorstehende Unglück zu vermeiden.

Perlen sind ein Symbol für Jungfräulichkeit
Eine andere Interpretation ist, dass Perlen ein Symbol der Jungfräulichkeit sind. Einige Historiker glauben, dass die Hochzeitstradition, Perlen zu vermeiden, Teil einer größeren Bewegung gegen Verschwendung und Extravaganz war. In früheren Jahrhunderten war Schmuck teuer und selten und wurde oft als Investition betrachtet. Eine Braut, die Perlen trug, signalisierte damit eventuell, dass sie mehrere Ehemänner hatte oder verschwenderisch war. Daher war es besser, auf Perlen zu verzichten und mit einer Anlehnung an den biblisch- moralischen Aspekt der Tugendhaftigkeit und Bescheidenheit in Erscheinung zu treten.

siehe auch  Wo sitzen Trauzeugen bei der Hochzeit?

Fazit

Obwohl die Gründe traditionell sein mögen, hat es sich in den letzten Jahren gezeigt, dass viele Bräute Perlen tragen und manche sogar bewusst nach Perlen suchen. Letztendlich ist die Entscheidung, ob Perlen bei einer Hochzeit getragen werden sollen oder nicht, eine persönliche Entscheidung, die von individuellen Vorlieben und traditionellen Werten abhängt. Die Tradition wird weiterleben und letztendlich von den zukünftigen Bräuten und Trendsettern entschieden.

FAQs:

1. Was ist der Ursprung der Tradition, keine Perlen zur Hochzeit zu tragen?
– Die Ursprünge dieser Tradition sind jahrhundertealt und liegen in verschiedenen Interpretationen. Einige glauben, dass Perlen Unglück bringen können und andere sehen in ihnen ein Symbol für Tränen.

2. Gibt es eine bestimmte Art von Perlen, die bei Hochzeiten akzeptabel sind?
– Es gibt keine bestimmte Art von Perlen, die bei Hochzeiten akzeptabel sind. Die Entscheidung, ob Perlen getragen werden sollen oder nicht, hängt von individuellen Vorlieben und traditionellen Werten ab.

3. Was sind einige alternative Schmuckstücke, die man anstelle von Perlen zur Hochzeit tragen könnte?
– Es gibt viele alternative Schmuckstücke, die man zur Hochzeit tragen kann, wie z.B. Diamanten, Edelsteine, Gold, Silber oder Emaille.

4. Wann begannen Bräute damit, Perlen zur Hochzeit zu tragen?
– Historisch gesehen haben Bräute in vielen europäischen Kulturen traditionell keine Perlen zur Hochzeit getragen. In der Neuzeit ist es jedoch üblich geworden, Perlen zu tragen, besonders als Teil der Hochzeitskleidung.

5. Ist es in anderen Ländern üblich, Perlen als Hochzeitsschmuck zu tragen?
– Ja, es gibt viele Länder, in denen es üblich ist, Perlen als Hochzeitsschmuck zu tragen. In der Tat ist es in einigen Kulturen als Glückssymbol angesehen, wenn die Braut Perlen trägt.

siehe auch  Wie viel Geld zur Hochzeit schenken Schweiz?

könnte dich auch interessieren

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert