Warum zur Hochzeit Was blaues Gebrauchtes und Neues?

Warum zur Hochzeit „Etwas Altes, Etwas Neues, Etwas Geliehenes und Etwas Blaues“?
Wenn es um eine Hochzeit geht, gibt es viele Traditionen, die das Brautpaar befolgen kann. Eine der bekanntesten und beliebtesten Traditionen ist das „Etwas Altes, Etwas Neues, Etwas Geliehenes und Etwas Blaues“-Prinzip. In diesem Text werden wir erklären, was hinter dieser Tradition steckt und warum es wichtig ist, sie zu befolgen.

Etwas Altes
Das „Etwas Altes“ symbolisiert das Brautpaar und seine Vergangenheit. Es kann in Form eines Familienerbstücks oder eines Erinnerungsstücks der Großeltern der Braut oder des Bräutigams präsentiert werden. Das „Etwas Altes“ soll dem Brautpaar Glück und eine lange, glückliche Ehe bescheren, indem es sie an ihre Wurzeln und ihre Familiengeschichte erinnert.

Etwas Neues
Das „Etwas Neues“ repräsentiert die zukünftige gemeinsame Zukunft des Brautpaares. Alles, was neu und unbenutzt ist, wird als Symbol für den Beginn des gemeinsamen Lebens betrachtet. Dies kann in Form eines neuen Kleides, neuer Schuhe oder eines Schmuckstücks auftreten, das vom Partner des Brautpaares ausgesucht wurde. Die Wahl des „Etwas Neues“ soll dem Paar Glück bringen, indem es sie auf den Weg in eine erfolgreiche Zukunft führt.

Etwas Geliehenes
Das „Etwas Geliehene“ soll von einem glücklichen Paar ausgeliehen werden. Es repräsentiert das Glück, das das Paar erfuhr und weitergeben möchte. Es ist eine Geste des guten Willens und der Hoffnung auf eine erfolgreiche Ehe. Das „Etwas Geliehene“ kann in Form von Schmuck, Schuhen oder einer Handtasche präsentiert werden. Diese Tradition soll dem Brautpaar ein glückliches gemeinsames Leben bescheren.

Etwas Blaues
Das „Etwas Blaue“ repräsentiert die Treue des Brautpaares und soll das Böse von ihnen abhalten. Diese Tradition ist ein historisches Symbol, da Trauer in manchen Kulturen mit der Farbe Blau assoziiert wird. Das „Etwas Blaue“ kann in Form von Dessous, Schmuck oder einer Schleife präsentiert werden. Diese Tradition soll dem Paar Glück und eine erfolgreiche Ehe bescheren, indem es sie daran erinnert, treu zu sein und schlechte Energien abzuwehren.

Schlussfolgerung:
Die Tradition des „Etwas Altes, Etwas Neues, Etwas Geliehenes und Etwas Blaues“ ist eine wichtige Tradition für viele Hochzeiten und repräsentiert einen bedeutungsvollen Aspekt in der Ehe. Sie soll ein glückliches und erfolgreiches gemeinsames Leben bescheren, indem sie das Brautpaar daran erinnert, treu und glücklich zu sein. Eine Hochzeit ohne diese Tradition ist unvollständig und kann dem Brautpaar Glück und Erfolg in der Ehe verwehren.

FAQs:
1. Warum ist es wichtig, das „Etwas Altes, Etwas Neues, Etwas Geliehenes und Etwas Blaues“ zu befolgen?
– Diese Tradition soll dem Brautpaar Glück und eine erfolgreiche Ehe bescheren, indem sie sie an ihre Vergangenheit erinnert und ihnen symbolisch eine glückliche Zukunft bringt.

2. Muss man alle vier Aspekte dieser Tradition befolgen?
– Nein, es ist nicht zwingend notwendig, alle vier Aspekte zu befolgen, Traditionen können auch abgewandelt werden.

3. Woher stammt diese Tradition?
– Die Tradition des „Etwas Altes, Etwas Neues, Etwas Geliehenes und Etwas Blaues“ ist eine alte englische Tradition.

4. Wer überreicht das „Etwas Neues“ an die Braut?
– In der Regel überreicht der Partner des Brautpaares das „Etwas Neues“.

5. Wie kann man das „Etwas Geliehene“ auswählen?
– Das „Etwas Geliehene“ sollte von einem glücklichen Ehepaar ausgeliehen werden und kann in Form von Schmuck, Accessoires oder Kleidungsstücken präsentiert werden.

könnte dich auch interessieren

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert